Prophylaxe

Unter Prophylaxe versteht man die Vorbeugung von Erkrankungen. Bei uns umfasst die Prophylaxe der Mundgesundheit nicht nur die Professionelle Zahnreinigung, sondern auch die Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe, Fissurenversiegelung und Früherkennung des Mundhöhlenkrebs. Aus diesen Gründen empfehlen Ärzte und Krankenkassen halbjährlich zur Kontrolluntersuchung zu gehen.

 

Mit verschiedenen schmerzfreien Maßnahmen wird so die optimale Voraussetzung für den Erfolg des häuslichen Zahnpflegeprogramms geschaffen. Sie beginnt mit der Entfernung hartnäckiger Beläge und Zahnstein durch einen Ultraschallscaler oder alternativ mit Handinstrumenten. Anschließend werden die Verfärbungen der Zähne (hervorgerufen durch Kaffee, Rotwein etc.) entfernt mit Hilfe eines speziellen Luft-Pulver-Wasserstrahlgerätes und alle Zähne abschließend gründlich poliert. Zum Ende bietet eine Fluoridierung mit einem Fluorid-Gel einen optimalen Schutz der Zähne. Gönnen Sie sich und Ihren Zähnen eine „Verwöhn“-PZR mindestens 1-2x im Jahr von unseren Prophylaxeassistentinnen, damit Sie Ihre Zahngesundheit erhalten und ein noch schöneres Lächeln gewinnen!

 

Die Professionelle Zahnreinigung

Was beinhaltet die Professionelle Zahnreinigung?

Sie wird von einem speziell geschulten Praxispersonal durchgeführt. In der Regel gehören folgende Leistungen dazu:

  • Entfernen von harten und weichen Belägen
  • Polieren
  • Fluoridieren
  • Beratung zur täglichen Mundhygiene

Auch die Beläge auf den Zahnoberflächen, in den Zwischenräumen und in den Zahnfleischtaschen werden entfernt.

Warum der Aufwand?

Wer täglich mindestens zweimal ordentlich die Zähne putzt und zusätzlich noch Zahnseide oder spezielle Bürstchen für die Zahnzwischenräume nutzt, tut bereits einiges für seine Zahngesundheit. Aber auf Flächen, die Patienten bei der täglichen Zahnpflege nur schwer erreichen, bilden sich dennoch im Laufe der Zeit bakterielle Beläge – hier hilft die PZR. Sie unterstützt die tägliche Zahnreinigung, ersetzt sie aber nicht.

Wie oft?

Bei den meisten Menschen reicht es aus, ein- bis zweimal pro Jahr eine PZR durchführen lassen. Bei einem hohen Parodontitisrisiko können kürzere Abstände nötig werden. Auch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten beeinflusst die Mundgesundheit. Diabetes und Stress können unter Umständen Veränderungen in der Mundhöhle zur Folge haben. Zum Beispiel kann sich der Speichel verändern oder verringern, was Karies begünstigt. Wie oft eine PZR sinnvoll ist, empfiehlt der Zahnarzt.

Was kostet es?

Die PZR ist keine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Allerdings gibt es mittlerweile auch Krankenkassen, die im Rahmen von Bonusprogrammen oder speziellen Tarifen Zuschüsse geben. Wie viel sie kostet, hängt vor allem vom jeweiligen Aufwand ab. In der Regel dauert eine PZR rund 45 Minuten – es können aber auch schnell mal 60 Minuten daraus werden. Eine PZR kostet in den meisten Zahnarztpraxen zwischen 80 und 120 Euro. Je kürzer die Abstände zwischen den einzelnen Behandlungen sind, desto kürzer ist meist auch die Behandlungsdauer – die Kosten verringern sich ebenfalls. Aber eines ist klar: Bei einem vollbezahnten Gebiss kann eine PZR niemals nur 15 Minuten dauern!

Vereinbaren Sie jetzt ihren Wunschtermin

Vereinbaren Sie jetzt ihren Wunschtermin